Überblick


NEWS unserer Profis


Highlights: Wuppertaler SV - FC Gütersloh | Regionalliga 23/24

Wir präsentieren euch die @sporttotaltv Highlights zum Spiel der Regionalliga West Wuppertaler SV - FC Gütersloh | Saison 23/24 Stadion am Zoo , Wuppertal Samstag, der 13.04.2023 Regionalliga West Saison 23/24 Endergebnis 3:0 (2:0) vor 2.179 Zuschauern Thumbnail-Foto: Stefan Rittershaus
13. Apr. 2024 um 19:58 Uhr

Pressekonferenz nach Wuppertaler SV - FC Gütersloh | Regionalliga 23/24

Wir haben die Pressekonferenz nach unserem Heimspiel gegen den FC Gütersloh für euch. Wir bitten um Entschuldigung für den niedrigeren Standard des Videos.
13. Apr. 2024 um 15:10 Uhr

Der WSV schlägt den FC Gütersloh mit 3:0

Der Wuppertaler SV bleibt im Stadion am Zoo eine Macht und setzt seine beeindruckende Serie von Heimsiegen fort. Vor einer Kulisse von 2.179 Fans besiegten wir den FC Gütersloh mit einem klaren 3:0-Sieg vom Platz, was unseren sechsten Triumph in Folge auf eigenem Terrain in dieser Saison bedeutet. Trotz einiger Verletzungssorgen konnte Trainer Ersan Parlatan beinahe auf den kompletten Kader zurückgreifen, was unsere Stärke und Tiefe im Team unterstreicht. Von Anpfiff an kontrollierte der WSV das Spielgeschehen und belohnten uns früh in der Partie. Bereits in der 14. Minute brachte uns Mert Göckan mit einem präzisen Abschluss in Führung, nachdem Semir Saric den Ball perfekt in den Strafraum gespielt hatte. Unsere Dominanz setzte sich fort, und in der 35. Minute erhöhte Philipp Hanke mit einem fulminanten Treffer aus der Distanz auf 2:0, was die Fans zum Toben brachte. Auch nach der Halbzeitpause ließ die Mannschaft nicht nach und drückten weiter aufs Gaspedal. In der 50. Minute verwandelte Charlison Benschop sicher einen Elfmeter zum 3:0, nachdem er zuvor im Strafraum gefoult worden war. Trotz einer unglücklichen roten Karte für Benschop in der 66. Minute, blieben wir defensiv stabil, angeführt von unserem herausragenden Torwart Krystian Wozniak, der auch im vierten aufeinanderfolgenden Spiel ohne Gegentreffer blieb. Wir kontrollierten das Spielgeschehen bis zum Schlusspfiff und sicherten uns verdient die drei Punkte. Mit diesem Sieg festigen wir unsere Position in der Tabelle und gehen mit viel Selbstvertrauen in das nächste Heimspiel gegen die U23 von Fortuna Düsseldorf. Unsere Heimstärke ist ein wichtiger Faktor für unseren Erfolg, und wir werden alles daransetzen, sie weiter auszubauen.
13. Apr. 2024 um 14:44 Uhr

❓ Frage der Woche? 🔴🔵

12. Apr. 2024 um 16:08 Uhr

 

 

Bitburger Bier

  
 
NEWS aus dem Verein


Update zum Fanshop

Liebe Fans des Wuppertaler SV,

wir wissen, dass viele von euch gespannt auf die Wiedereröffnung eines Fanshops in der Stadt gewartet haben. Ursprünglich hatten wir geplant, den Fanshop wieder in eigener Regie zu betreiben. Nach reiflicher Überlegung haben wir uns jedoch entschieden, einen anderen Weg einzuschlagen.

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass unser Online-Shop bereits online ist! Schaut doch mal auf unserer neuen Website vorbei unter https://wuppertalersv.shop" , um einen Eindruck zu gewinnen und künftig keine Neuigkeiten zu verpassen. Wir danken euch für euer Verständnis und eure Geduld während dieser Übergangsphase.

Auch wenn noch keine Artikel online verfügbar sind, seid versichert, dass wir im Hintergrund bereits fleißig daran arbeiten, weitere Artikel zu planen und zu entwerfen, um euch das bestmögliche Fanerlebnis zu bieten. Weiterhin habt ihr an den Heimspieltagen die Möglichkeit, an unserem Fanmobil Fanartikel zu erwerben.

Zusätzlich möchten wir euch von unseren Plänen für ein innovatives "Shop-in-Shop-System" berichten. Dieses System wird es uns ermöglichen, unsere Produkte in verschiedenen Geschäften im Tal anzubieten. Derzeit führen wir zahlreiche Gespräche mit verschiedenen Geschäften in den Stadtteilen, und wir haben bereits Zusagen aus verschiedenen Teilen der Stadt erhalten.

Vielen Dank für eure anhaltende Unterstützung!

wsv1954fan, 12. Apr. 2024 um 13:43 Uhr

Gemeinsam für eine starke Identität

Liebe WSV-Fans und Freunde des Vereins,

wir laden euch herzlich zu einem Treffen ein, das am Donnerstag, dem 25. April 2024, ab 18:30 Uhr im Fanprojekt Wuppertal (Wiesenstraße 118, 42105 Wuppertal) stattfinden wird. Wie auf dem letzten Fanabend bereits angekündigt, geht es an diesem Abend um unser Leitbild als Verein.

Der Wuppertaler SV legt großen Wert darauf, seine Ausrichtung und Identität gemeinsam mit den Fans zu entwickeln und zu stärken. Eure Meinungen und Ideen sind für uns von großem Wert, denn gemeinsam gestalten wir die Zukunft unseres Vereins.

Egal, ob ihr langjährige Fans seid oder neu in der WSV-Familie, wir laden alle herzlich ein, an diesem Abend teilzunehmen. Ihr müsst kein offizielles Mitglied des Wuppertaler Sportvereins e.V. sein, um dabei zu sein.

Das Fanprojekt Wuppertal öffnet für uns seine Türen und bietet nicht nur seine Räumlichkeiten, sondern auch Getränke an diesem Abend an.

Wir freuen uns darauf, mit euch gemeinsam über die Zukunft unseres Vereins zu sprechen und unsere Identität als Wuppertaler SV weiter zu stärken. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

wsv1954fan, 10. Apr. 2024 um 16:58 Uhr

Wuppertaler SV eSports sucht talentierte Spieler*innen für EA FC 24 Pro Clubs!

Du bist leidenschaftlich, engagiert und ein echter/ eine echte Clubs-Spieler/in?

Dann bist du bei uns genau richtig! Der Wuppertaler SV eSports, vertreten auf dem virtuellen Spielfeld durch unseren Verein, sucht nach talentierten Spielern und Spielerinnen aus der Region Wuppertal, um unsere Mannschaft zu verstärken.

Was wir suchen: 

Wir suchen nach Spielerinnen und Spieler, die nicht nur über Fähigkeiten auf dem virtuellen Rasen verfügen, sondern auch Teamgeist, Engagement und eine positive Einstellung mitbringen. Unabhängig davon, ob du auf dem Feld ein Abwehrrecke, ein kreativer Mittelfeldstratege oder ein tödlicher Stürmer bist, wir heißen Spielerinnen und Spieler aller Positionen herzlich willkommen.

 

Was wir bieten: 

· Eine aktive und unterstützende Gaming-Community.

· Regelmäßige Trainingseinheiten und Taktikbesprechungen.

· Teilnahme an Turnieren und Ligen.

· Die Möglichkeit, Teil eines Vereins mit eSports-Mannschaft zu werden und ihn in der ProClubs-Szene zu vertreten.

Bereit, sich uns anzuschließen?

Wenn du bereit bist, Teil unseres Teams zu werden und den Wuppertaler SV eSports in der Welt von EA FC 24 ProClubs zu repräsentieren, dann zögere nicht, uns zu kontaktieren!

Schicke uns eine Nachricht, um mehr über unsere Aufnahmebedingungen und unsere kommenden Aktivitäten zu erfahren. Wir freuen uns darauf, von dir zu hören und gemeinsam Erfolge zu feiern!

 Kontakt:

 

E-Mail: Erreichbar unter: esports@wuppertalersv.com

 

Social Media:   linktr.ee/wuppertalersv

wsv1954fan, 10. Apr. 2024 um 10:10 Uhr

neunzehn54-Ausgabe 8 ist da!

Frisch aus der Druckerei eingetroffen ist Ausgabe 8 des WSV-Stadionmagazins „neunzehn54“ für die Heimspiele im Stadion am Zoo gegen Rot-Weiß Oberhausen (Samstag, 6. April 2024, 14:00 Uhr), den FC Gütersloh (Samstag, 13. April 2024, 14:00 Uhr) und Fortuna Düsseldorf U23 (Samstag, 20. April 2024, 14:00 Uhr). Den Leser / die Leserin erwartet folgender Inhalt: 

Im Vorwort richtet unser Sportlicher Leiter Gaetano MannoDankesworte an alle Fans, Sponsoren, Ehrenamtlichen und Unterstützer des WSV.

Geschäftsstellen-Rückkehrer Marvin Klotzkowsky, seit Anfang März neues Vorstandsmitglied, spricht im "Löwenbanden"-Interview u.a. über seinen Werdegang und die Pläne zur zukünftigen Ausrichtung des Vereins.

Im „Eins zu Eins“-Gespräch lernt man Sommerneuzugang Davide Itter besser kennen. Neben der Vorstellung seiner bisherigen Laufbahn beschreibt unser Offensivspieler u.a. seine lehrreiche Zeit beim VfL Wolfsburg und die Beziehung zu seinem Fußball spielenden Zwillingsbruder.

Auf den „Gegenspieler“-Seiten werden die Gäste - Rot-Weiß Oberhausen, FC Gütersloh und Fortuna Düsseldorf U23 - vorgestellt. Welche Kaderbewegungen hat es gegeben? In welcher Situation befinden sie sich? Wie verlief die bisherige Spielzeit? Was sind die Ziele für die Restsaison?

In der Kategorie „Der 12. Mann“ tippen die WSV-Fans Felix Stärker, Nils Hendrichs und Mike Weber den 28., 29. und 30. Spieltag der Regionalliga West gegen Philipp Hanke, Migel-Max Schmeling und Kevin Pytlik. Zudem geht ein herzlicher Dank an alle, die zu der Spende an die Arbeitsgemeinschaft Wuppertaler Kindertafelnbeigetragen haben.

In der Rubrik "Löwenstall" werden die U10 und U11 des WSV vorgestellt. Die Trainer Tolga Poyraz und Lukas Zollingkoffer (U11) sowie Adrian Groll (U10) erläutern u.a. die Ziele für die laufende Spielzeit sowie das Besondere ihrer Teams.

Sebastian Schorre ist seit Anfang Februar Trainer der WSV-Frauen. In einem Interview mit neunzehn54 erfährt man, wie es dazu kam, dass er nun an der Seitenlinie steht.

Simone Hyun, Pflegedirektorin am Helios Universitätsklinikum Wuppertal (Sponsor oft the day), informiert über die Jobmöglichkeit Pflegeassistenz.

Freunde der Zahlen und Fakten kommen mit den üblichen Statistikseiten (Kader / Einsatzstatistik, Rahmenspielplan, aktuelle Spieltage und Tabelle) auf ihre Kosten. Daneben kann der Leser / die Leserin die letzten Regionalligaspiele gegen den SC Paderborn U21 (3:2), beim SC Wiedenbrück (0:3), gegen die SSVg Velbert (5:0) und beim SV Lippstadt (1:0) anhand von Rückblicken Revue passieren lassen.

Das WSV-Stadionmagazin „neunzehn54“ wird zu den Heimspielen im Stadion am Zoo gegen Rot-Weiß Oberhausen, den FC Gütersloh und Fortuna Düsseldorf U23 im Stadionumlauf verteilt. Nur solange der Vorrat reicht. 

Zudem besteht die Möglichkeit einer Heft-Bestellung gegen Übernahme der Versandkosten. Die Kosten für einen Versand betragen bis 2 Exemplare 1,70 € und ab 3 Exemplaren 2,85 €. 

Interessenten richten ihre Bestellung bitte an stadionmagazin@wuppertalersv.com

wsv1954fan, 05. Apr. 2024 um 14:35 Uhr

Rückblende - Hinrunde 2003/04

Der WSV wirbelt die Regionalliga Nord auf: Als Aufsteiger zum Herbstmeister

Nach dem letztendlich ungefährdeten Aufstieg fieberten im Sommer 2003 alle Wuppertaler Fußballfans dem Auftakt in der Regionalliga Nord entgegen. Der WSV hatte nach vier Jahren in der Oberliga die Rückkehr in die Regionalliga geschafft. Nach dem souveränen Aufstieg der spielstarken Mannschaft um Jean-Louis Tavarez mit ihrem sympathischen Trainer Georg Kreß schien mehr möglich zu sein als nur der Klassenerhalt.

Die Regionalliga Nord bildete damals zusammen mit der Südstaffel die dritthöchste Spielklasse. Hatten in der Oberliga außer Fortuna Düsseldorf vielleicht noch Union Solingen oder Borussia Wuppertal einige Zuschauer ins Stadion am Zoo gelockt, wartete jetzt eine Liga mit vielen großen Namen und alten Rivalen auf die Rot-Blauen: Neben dem WSV waren als Aufsteiger die Amateure von Schalke 04, der FC Sachsen Leipzig (heute wieder Chemie Leipzig) und der VfR Neumünster mit von der Partie - alle drei stiegen am Ende wieder ab. Aus dem Osten spielten neben Leipzig auch Dynamo Dresden und der Chemnitzer FC mit, aus dem Norden waren die beiden Absteiger aus der zweiten Liga, Eintracht Braunschweig und der FC St. Pauli, sowie Holstein Kiel dabei. Für Derbystimmung würden Rot-Weiss Essen, der KFC Uerdingen, Wattenscheid 09 und Preußen Münster sorgen.

Während keine Leistungsträger abgegeben werden mussten, wurde der Kader punktuell verstärkt: Für das offensive Mittelfeld kam der torgefährliche Andreas Gensler (24 Jahre) von der SSVg Velbert, der in der vorangegangenen Saison 17-mal in der Oberliga getroffen hatte. Für den WSV lief Gensler in den nächsten Spielzeiten 94-mal auf, wurde zum Publikumsliebling und traf elfmal. Für das linke Mittelfeld wurde der heutige Trainer des FSV Vohwinkel, Marc Bach, geholt, der bei Wattenscheid 09 schon reichlich Erfahrung in der Regionalliga gesammelt hatte. Ebenfalls die Offensive beleben sollte Mike Terranova. Doch der später in Oberhausen ob seiner Treffsicherheit gefeierte Stürmer agierte beim WSV zwar bemüht, aber weitgehend glücklos: In 38 Regionalligaspielen gelang ihm kein Tor. Für die Abwehr setzten die Verantwortlichen auf Erfahrung: Karsten Baumann, der sein Können in 261 Bundesligaspielen für den 1. FC Köln und Borussia Dortmund unter Beweis gestellt hatte, wollte es mit 33 Jahren noch einmal wissen und wechselte nach einem Jahr in der Oberliga bei Viktoria Köln eine Liga höher. Er blieb zwei Jahre beim WSV und stand dabei in 62 Ligaspielen auf dem Platz. In jener Sommerpause wurde rund um das Stadion am Zoo gerätselt, wie gut die Mannschaft, die den Aufstieg letztlich souverän geschafft hatte, wohl in der neuen Liga würde mithalten können. Würde Jean-Louis Tavarez auch eine Liga höher die Gegner austanzen? Würden Ales Kohout und Oliver Ebersbach weiterhin ein gefährliches Sturmduo bilden?

Startschuss in Krefeld für den „erwachenden Riesen“

Die Meinungen gingen auseinander und so machten sich am Ende der Sommerferien rund 1.000 Wuppertaler auf den Weg in Richtung Krefelder Grotenburg, um dieser Frage selbst auf den Grund zu gehen. Der WSV trat in Krefeld mit einer Dreierkette - bestehend aus Karsten Baumann, Björn Mehnert und Vladimir Hyza - vor Torwart Christian Maly an. Vorne agierte Jean-Louis Tavarez hinter dem Sturmduo Ales Kohout und Oliver Ebersbach. Das Mittelfeld wurde von Dauerläufer Marc-André Narewsky, Kapitän Markus Bayertz, Sascha Walbröhl und Neuzugang Andreas Gensler komplettiert. In der ersten Hälfte brauchte der WSV einige Zeit, um ins Spiel zu kommen: Krefeld scheiterte erst am Pfosten, dann schoss der spätere Torschützenkönig Markus Feldhoff Christian Maly aus kurzer Distanz in die Arme. Aber der WSV kam immer besser in die Partie, machte geschickt die Räume eng, spielte aggressiv und ging nach Flanke von Sascha Walbröhl durch einen Kopfball von Ales Kohout in Führung. Fünf Minuten später erhöhte Markus Bayertz per Volleyschuss auf 2:0 und in der 79. Minute machte Oliver Ebersbach den Deckel drauf. Damit war der Startschuss für eine grandiose Hinrunde unserer Mannschaft gegeben. Trainer Georg Kreß bremste nach dem Schlusspfiff die Erwartungen, aber es war klar, dass der WSV in der neuen Liga würde mithalten können.

Zum ersten Heimspiel gegen Absteiger Eintracht Braunschweig bestätigte der WSV seine Leistung aus Krefeld: Die Rot-Blauen waren von Beginn an die bessere Mannschaft, vergaben jedoch in der 14. Minute einen Elfmeter und konnten auch sonst ihre Chancen nicht nutzen. Doch nach der Pause besorgte Marc-André Narewsky vor 5.232 Zuschauern - 800 von ihnen waren aus Braunschweig mit dem Sonderzug angereist - das 1:0. Jedoch musste der Aufsteiger noch Lehrgeld bezahlen: In der 90. Minute gelang den Gästen der Ausgleich. Eine Woche später machte es die Mannschaft besser: Wattenscheid 09 wurde auswärts souverän mit 2:0 geschlagen, sodass am vierten Spieltag bereits über 12.000 Zuschauer ins Stadion am Zoo strömten, um unsere Mannschaft gegen den FC St. Pauli spielen zu sehen. Und das sollte sich lohnen: Nach einem souveränen 3:0 übernahm der WSV erstmals die Tabellenführung. Ein wenig überschwänglich titelte die WZ: „Ein Riese ist erwacht.“ In den folgenden Spielen wurden zwei weitere Heimsiege gegen Preußen Münster (2:1) und die zweite Mannschaft des Hamburger SV (2:0) gefeiert. Gegen Holstein Kiel wurde auswärts ein 1:1-Unentschieden geholt, aber im Nachholspiel am Mittwochabend in Dresden war gegen Dynamo nichts zu holen (0:3).

Ein Tänzchen gegen RWE

Trotzdem war alles bereitet für das wohl mitreißendste Spiel dieser Serie: Am neunten Spieltag empfing der WSV am Freitagabend als Tabellenzweiter den Tabellenfünften Rot-Weiss Essen. Offiziell wurden 15.768 Zuschauer gemeldet, doch eigentlich war kaum noch Platz im Stadion am Zoo: auch der Oberrang auf der Gegengerade war gefüllt. Waren schon die Spiele zuvor nicht mehr mit den teils trostlosen Partien in der Oberliga zu vergleichen gewesen, knisterte es an diesem Tag so richtig. Es fühlte sich nicht mehr nach „Provinzfußball“ an, sondern alle hatten das Gefühl, wieder im Mittelpunkt des Geschehens zu sein. In der ersten Halbzeit konnte ein Spiel ohne Höhepunkte die Erwartungen nicht erfüllen, doch die zweite Halbzeit gehörte dann ganz dem WSV. Nach 47 Minuten fiel Markus Bayertz der Ball nach einem weiten Einwurf im Strafraum vor die Füße. Der Kapitän fackelte nicht lange, sondern jagte den Ball mit seinem starken linken Fuß zum erlösenden 1:0 in die Maschen. Der WSV drehte jetzt auf, bekam die Partie in den Griff und erspielte sich Torchancen: Oliver Ebersbach schoss erst knapp links vorbei und scheiterte wenig später nach einer weiten Flanke von Sascha Walbröhl mit einem spektakulären Flugkopfball an Sascha Kirschstein im Tor der Essener. Doch dann kam der Moment von Jean-Louis Tavarez: Nach einem feinen Pass von Markus Bayertz lief der Ballkünstler alleine auf Sascha Kirschstein im Tor der Essener zu, ging ohne große Mühe vor dem Strafraum an ihm vorbei, um sich anschließend unter dem begeisterten Jubel der Zuschauer noch Zeit für ein kleines Tänzchen zu nehmen, ehe er den Ball zum Sieg einschob. Da Tabellenführer Braunschweig gleichzeitig verlor, brandete nur wenige Minuten später erneut großer Jubel auf, als ein „TABELLENFÜHRER!“ auf der damals noch funktionierenden Anzeigetafel in großen Lettern aufblinkte. Es war ein perfekter Fußballabend gewesen, nach dem die Zukunft des Vereins hell zu strahlen schien.

In den folgenden Spielen der Hinserie holte der WSV noch vier Siege (Chemnitzer FC, FC Schalke II, 1. FC Köln II, Werder Bremen II), spielte 1:1-Unentschieden gegen die Zweitvertretung von Borussia Dortmund und den VfR Neumünster, ging jedoch gegen den SC Paderborn (0:3) und im Leipziger Alfred-Kunze-Sportplatz (0:4) auch zweimal als deutlicher Verlierer vom Platz. Nach einem Sieg im ersten Rückrundenspiel gegen den KFC Uerdingen (3:1) stand im letzten Spiel vor der Winterpause noch die schwierige Auswärtspartie in Braunschweig auf dem Programm. Der WSV reiste als Tabellenführer mit 37 Punkte an und war bei einem Sieg sicher Herbstmeister. Vor dem Anpfiff entrollten die Fans vor den fast 10.000 Zuschauern ein großes Transparent mit einer Aufforderung an Trainer Kreß: „Georg, mach die 40 voll.“ Und das gelang, wenn auch knapp: In der 79. Minute sorgte Ales Kohout mit seinem siebten Saisontor für den einzigen Treffer des Tages. So gelang, was wohl auch die kühnsten Optimisten nicht für möglich gehalten hatten: Der WSV stand als Aufsteiger zur Winterpause mit 40 Punkten vor Werder Bremen II an der Tabellenspitze. Der Vorsprung auf den ersten Nichtaufstiegsplatz betrug bereits sieben Zähler. Die Fans, die für einen Zuschauerschnitt von über 7.000 pro Heimspiel gesorgt hatten, erlebten eine begeisternde Hinserie mit mitreißenden Spielen einer tollen Mannschaft. Doch auf die strahlende Zukunft hatte sich auch ein erster Schatten gelegt: Während Trainer Georg Kreß öffentlich weiter versuchte auf die Euphoriebremse zu treten, hatte Präsident Friedhelm Runge bereits im Stadionheft zum Spiel gegen den VfR Neumünster für seine Fusionspläne mit Borussia Wuppertal geworben, um „sobald wie möglich wieder Bundesliga-Fußball präsentieren zu können“.

Dieser Text ist aus der aktuellen neunzehn54. 

wsv1954fan, 03. Apr. 2024 um 10:35 Uhr

Fan-Infos zum Auswärtsspiel in Lippstadt

Auch wenn unser Team an diesem Wochenende spielfrei hat, möchten wir euch bereits jetzt alle wichtigen Informationen für unser nächstes Auswärtsspiel am Ostersamstag, den 30. März 2024, gegen den SV Lippstadt zur Verfügung stellen. Bitte beachtet, dass die Tickets ausschließlich online oder an der Tageskasse erhältlich sind. Hier sind die Details:

Ticketpreise:

- Sitzplatz Tribüne Vollzahler: 16,00 €

- Sitzplatz Tribüne ermäßigt*: 14,00 €

- Stehplatz Vollzahler: 12,00 €

- Stehplatz ermäßigt*: 10,00 €

*Ermäßigungen gelten für Schüler, Auszubildende, Studenten, Rentner, Arbeitslose, Mitglieder und behinderte Personen (ab 80%) – nur gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises. Die Begleitung von Schwerbehinderten Personen oder Rollstuhlfahrern erhält freien Eintritt.

                                                          zum Onlineshop

Die Tageskasse öffnet 60 Minuten vor Anpfiff der Partie.

Anfahrt:

Adresse fürs Navigationsgerät: Wiedenbrücker Str. 83, 59555 Lippstadt

- Von der A44 kommend: Abfahrt Erwitte/Anröchte auf die B 55/B 1 nach Erwitte, in Erwitte auf die B 55 Richtung Lippstadt. An der Kreuzung Lipperbruch/Bad Waldliesborn links auf die Ostlandstraße bis zum Kreisverkehr. Dort auf die Wiedenbrücker Str. Richtung Lippstadt. Die Liebelt Arena (Stadion) befindet sich nach ca. 2 km auf der rechten Seite.

- Von der A2 kommend: Abfahrt Rheda-Wiedenbrück auf die B 64/B 61, die in die B 55 übergeht, Richtung Lippstadt. An der Kreuzung Lipperbruch/Bad Waldliesborn rechts auf die Ostlandstraße Richtung Bad Waldliesborn bis zum Kreuzverkehr. Dort auf die Wiedenbrücker Str. Richtung Lippstadt. Die Liebelt Arena (Stadion) liegt nach ca. 2 km auf der rechten Seite.

Der Gästeparkplatz befindet sich direkt hinter dem Gästeblock auf der Südseite des Stadions.

ÖPNV:

- Vom Busbahnhof „Lippstadt” fährt der Bus 70 stündlich (immer um XX:25) in Richtung Rheda Bahnhof, Rheda-Wiedenbrück. An der sechsten Haltestelle „Lipperbruchbaum” erfolgt der Ausstieg direkt vorm Stadion.

Erlaubte Utensilien vor Ort:

- Kleine Schwenkfahnen bis 2,0 Meter Stocklänge mit Plastik-Leerrohr

- Schwenkfahnen ab 2,0 Meter Stocklänge

- Megaphone inklusive ein Satz Ersatzakkus

- Trommeln, unten offen oder einsehbar inklusive einem Satz Trommelstöcke je Trommel

- Doppelhalter bis 2,0 Meter Stocklänge mit Plastik-Leerrohr

- Zaunfahnen und Banner

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen in Lippstadt! Außerdem läuft bereits  online der Vorverkauf für unser nächstes Heimspiel gegen RW Oberhausen am 06. April 2024.

wsv1954fan, 22. Mär. 2024 um 13:48 Uhr

  

 

  
 
Sponsoren-News


„Jetzt beginnt eine unheimlich interessante Zeit“

Marvin Klotzkowsky hat auf der Geschäftsstelle die Nachfolge von Daniel Grebe übernommen und wurde Anfang März auch in den Vorstand gewählt. Wir haben uns mit ihm über seinen Werdegang und seine Pläne für die zukünftige Ausrichtung des Vereins unterhalten.

Hallo Marvin, herzlich willkommen zurück beim WSV. Stell dich doch bitte mal kurz vor.

Ich bin 30 Jahre jung und war von 2017 bis 2019 schon mal als Werkstudent beim WSV. Nach meinem Studium habe ich beim FSV Zwickau in der 3. Liga den Themenbereich Marketing geleitet und später im Vertrieb und auf der Geschäftsstelle mitgearbeitet. Ich bin dann vom Sportrechtevermarkter Sportfive abgeworben worden, für den ich im Vermarktungsteam hauptsächlich für Bayer 04 Leverkusen tätig war. Ich habe in diesen anderthalb Jahren zwei Millionen Euro frisches Sponsoringgeld reingeholt und konnte mir ein großes Netzwerk im Profifußball aufbauen. Vor anderthalb Jahren bin ich zum FSV Zwickau zurückgekehrt und dort zweitjüngster Geschäftsführer im Profifußball geworden. Nach dem sportlichen Abstieg mussten wir vier Millionen Euro einsparen und haben uns wegen unterschiedlicher Vorstellungen über die zukünftige Ausrichtung wieder getrennt. Danach bin ich wieder in die freie Wirtschaft gegangen. Grundsätzlich habe ich die Entwicklung des WSV und die Bemühungen bei der Sponsorensuche immer verfolgt. Ich habe öfter gedacht, dass es doch interessant und reizvoll wäre, wenn ich mich hier noch einmal einbringen könnte. Seit Dezember letzten Jahres habe ich dann beim WSV unterstützt und bin jetzt seit Anfang März Teil des Vorstands.

Wolltest du schon immer Experte für Marketing und Vertrieb im Fußball werden?

Eigentlich nicht. Ich habe zwar früher gerne mit Freunden auf dem Bolzplatz gekickt und bin schon immer WSV-Fan gewesen. Von Haus aus bin ich aber Tennisspieler. In meinem BWL-Studium hatte ich den Schwerpunkt Marketing und wollte eigentlich im Tennis in den Bereich Vermarktung. Aber nachdem ich 2015 mein Praxissemester beim FC St. Pauli gemacht hatte, bin ich irgendwie im Fußball gelandet.

Welches Aufgabengebiet wirst du übernehmen?

Im Vorstand ist Thomas Richter für den Bereich Sport und Dr. Leonhardt für den Bereich Finanzen zuständig. Alle anderen Themen decke ich ab: Organisation, Marketing, Vertrieb, Sponsoring, Merchandise und Ticketing. Ich bin auf der Geschäftsstelle, leite also das Tagesgeschäft und sobald Entscheidungen getroffen werden müssen, tue ich das gemeinsam mit den beiden Vorstandskollegen.

Wie ist der WSV im Bereich Sponsoring im Moment aufgestellt?

Das Sponsoringvolumen hat im Vergleich zu 2019 ordentlich zugenommen. Man muss aber ehrlicherweise gestehen, dass EMKA und dessen Partnerunternehmen einen großen Batzen ausmachen. Ansonsten ist der harte Kern geblieben, auf den wir jetzt unseren Fokus richten müssen. Viele Verträge laufen aus und müssen verlängert werden. Dabei geht es grundsätzlich nicht darum, plump mit der Preisliste um die Ecke zu kommen, sondern passgenaue und individuelle Werbe- und Vermarktungskonzepte für Unternehmen anzubieten. Wir müssen schauen, was es für Probleme gibt und wie wir helfen können. Das ist hier in den letzten Jahren nicht gemacht worden und deshalb hat sich dieser Bereich nicht so weiterentwickelt wie bei anderen Regional- oder Drittligisten. Da werden wir jetzt ansetzen.

Viele halten die Sponsorensuche hier für sehr schwierig, weil Wuppertal eher Kultur- statt Sportstadt sei und es viele Bundesligisten im Umfeld gibt. Siehst du das auch so?

Es gibt überall Rahmenbedingungen, mit denen man umgehen muss. Aber: Die Bergische Region hat unglaublich viel Potential. Es gibt generell viele Unternehmen und 80 Prozent von denen engagieren sich bisher wahrscheinlich noch gar nicht großartig im Kultur- oder Sportbereich. Hier muss es uns gelingen, ein klares Profil auf die Beine zu stellen: Wer sind wir? Wo wollen wir hin? Was können wir bieten? Wenn wir das für uns geklärt haben, können wir auf die Unternehmen zugehen und auch einfach mal bewusst sagen: „Hey, du hast vielleicht gerade ein Problem damit, Nachwuchskräfte zu finden - wir können dir helfen, wir haben eine große Nachwuchsabteilung mit vielen talentierten Jugendlichen, die einen Ausbildungsplatz suchen.“ Andererseits müssen wir uns hier in der Region zum Beispiel beim Wupperputz präsentieren. Da haben wir dann auch ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber den Bundesligisten, die ja nicht bis zu uns nach Wuppertal kommen. Das Thema Wuppertal liegt brach und hier haben wir Heimrecht!

Es geht also mehr um Partnerschaften mit Unternehmen als um das Zeigen von deren Logos?

Das Logo zu zeigen ist auch immer sehr, sehr wichtig. Die großen Unternehmen sollen mit einem guten Gefühl ihr Logo bei uns präsentieren. Aber im Kern geht es darum, passgenau zu analysieren, wie der Partner zu unserem Verein passt. Nehmen wir mal Vorwerk als Beispiel: Vorwerk ist Hauptsponsor der Damen-Nationalmannschaft. Da steht dann vielleicht mal nicht unsere erste Mannschaft im Fokus, sondern unsere Frauenfußballmannschaft und zum Beispiel das Thema Ernährung. Mit gesunder Ernährung wirbt Vorwerk, gleichzeitig ist das aber auch für unsere Kinder und Jugendlichen ein extrem wichtiges Thema.

Du hast von einem Leitbild für den Verein gesprochen. Wie könnte das aussehen und wie können sich die Fans und Mitglieder bei der Gestaltung einbringen?

Wir wollen ein Leitbild kreieren, das einen Großteil der Wuppertaler abholt und mit dem sie sich identifizieren können - ganz nach unserem Motto „Zusammen aus'm Tal“. Ich möchte den Verein grundsätzlich dahin ausrichten, dass er als familienfreundlich, loyal und sozial wahrgenommen wird. Wir werden Ende April eine Veranstaltung organisieren, bei der wir erste Ideen vorstellen und bei der sich alle einbringen können. Wir müssen uns hier als Gemeinschaft sehen, zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen. Ich weiß, dass das in den letzten Jahren gelitten hat. Wir brauchen ein aktiveres Vereinsleben und wollen die aktive Fanszene wieder richtig reaktivieren. Das ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt. Denn jetzt beginnt eine unheimlich interessante Zeit, in der viel gemeinsam gestaltet werden kann.

Friedhelm Runge hat angekündigt, seine Zuwendungen deutlich zu reduzieren. Worauf müssen sich die Fans einstellen?

Wenn es seitens EMKA zu der angekündigten Kürzung kommt, ist das natürlich drastisch. Das muss man ganz klar sagen. Dennoch müssen wir in erster Linie dankbar dafür sein, wie sehr Friedhelm Runge den Wuppertaler SV in den letzten Jahren unterstützt hat. Ebenso hat er klar kommuniziert, dass wir irgendwann eigenständig loslaufen müssen - und dieser Zeitpunkt ist nun mal jetzt gekommen. Es werden in sämtlichen Bereichen umfangreiche Einsparungen erzielt werden müssen. Ich habe davor aber keinen Bammel und denke, dass Gaetano Manno auch mit einem kleineren Etat eine schlagkräftige Mannschaft, die attraktiven Fußball spielt, auf die Beine stellen kann. Wir haben einen klasse Trainer und eine junge, hungrige, offensiv spielende Mannschaft passt auch in das Leitbild eines modernen WSV. Ich bin kein Freund von Schwarzmalerei - Unterhaching ist auch mit einem Etat von 1,5 Millionen Euro aufgestiegen. Man kann auch mit einem niedrigen Etat das Größtmögliche schaffen. Dieses Glück muss man sich aber erarbeiten und dafür muss sich einfach jeder hier auf der Geschäftsstelle und im Gesamtverein den Allerwertesten aufreißen. Wir gehen die Dinge realistisch an und die Fans können sich darauf freuen, dass wir den Verein ab Sommer schon spürbar anders positionieren werden.

Wir haben zwei Insolvenzen hinter uns. Kann es passieren, dass der Verein jetzt wieder Schulden macht, um die fehlenden Mittel von Herrn Runge zu kompensieren?

Nein, es ist nicht so, dass es hier lichterloh brennt, wenn Herr Runge jetzt weniger Gelder zur Verfügung stellt. Es wird nur das Geld ausgegeben werden, das vorhanden ist. Wir werden im Vorstand darauf achten, denn ich weiß, wie sehr einem das ansonsten auf die Füße fallen kann. Wir werden sorgfältig und vernünftig planen. Eventuell müssen wir dann auch mal bewusst sagen, dass es für den Moment reicht, im oberen Mittelfeld mitzuspielen und wir eine Mannschaft aufbauen, die vielleicht im zweiten oder dritten Jahr weiter oben angreifen kann. Die 3. Liga ist für alle Wuppertaler ein tolles Ziel, aber ich weiß auch, was es heißt, dort mit dem niedrigsten Etat der Liga auskommen zu müssen. Wir müssen jetzt erst mal unsere Hausaufgaben machen und ein gesundes wirtschaftliches Fundament, bestehend aus einem bunten Blumenstrauß an Sponsoren, schaffen. Wenn wir das schaffen, kann der Verein irgendwann vielleicht auch wieder aus eigener Kraft konkrete Pläne für den Aufstieg schmieden.

Wird der Verein in Zukunft wieder transparenter werden?

Ja, definitiv. Ich weiß, wie wichtig Transparenz ist. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich sehr transparent, loyal und bodenständig bin. Ich rede sehr viel, bin ein großer Kommunikator und beziehe die Leute mit ein. Das habe ich immer so gehandhabt und das wird auch hier so bleiben. Wir haben auf dem Fanabend den Anfang gemacht und werden das so fortführen. In Zukunft könnte ich mir vorstellen, dass wir zu bestimmten Themen einladen und mal gesondert über die Finanzen, das Sportliche oder über Marketing sprechen.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg bei deiner Arbeit, Marvin!

Foto: Swen Lämmel

wsv1954spons, 09. Apr. 2024 um 15:47 Uhr

🌟 Save the Date! 📅 06.04.2024 🌟

Am Samstag, den 06.04.2024, ist es soweit: Unser Sponsor of the Day ist das Helios Universitätsklinikum Wuppertal (#HUKW) und präsentiert das Spiel gegen Rot-Weiß Oberhausen! 🏥 Doch nicht nur das, sie suchen Interessierte für die spannende 1-jährige Ausbildung zur Pflegefachassistenz, die bereit sind, Teil ihres großartigen Teams zu werden. 💼💉

ℹ️ Erfahre alles über die Position und die tollen Möglichkeiten bei #Helios entweder online oder besuche sie persönlich im Stadion am Zoo am Tag ihres #SponsorOfTheDay!

Mach den ersten Schritt in deine Zukunft und sei dabei! 💪

Informiere dich jetzt: https://www.helios-gesundheit.de/karriere/standorte/wuppertal/ausbildung/pflegeassistenz/

#bestesteam #HeliosWuppertal #Pflegefachassistenz #KarriereChance

wsv1954spons, 03. Apr. 2024 um 15:52 Uhr

Die Danstep GmbH wird Business-Partner des WSV

Der Wuppertaler SV freut sich, Danstep als Business-Partner begrüßen zu dürfen. Die Partnerschaft läuft nicht nur in der aktuellen Saison, sondern sie geht über den Sommer hinaus. Das Unternehmen mit Sitz in Wülfrath ist Spezialist für mobile Gastronomie und Marktfahrzeuge.

Die Danstep GmbH, gegründet im Jahr 2011, hat sich als führender Hersteller von hochwertigen Bäckerei- und Marktfahrzeugen, Foodtrucks, Selbstfahrern, Containern, Messefahrzeugen und Imbissanhängern etabliert. Mit rund 250 maßgeschneiderten Kundenprodukten pro Jahr für den europäischen Markt bietet Danstep eine breite Palette von Lösungen im Bereich mobiles Catering und Verkauf.

Ihre langjährige Erfahrung, innovative Designs und hochwertige Handwerkskunst machen Danstep zu einem zuverlässigen Partner. Jedes Produkt wird mit höchsten Ansprüchen an Qualität, Funktionalität und Ästhetik gefertigt. Die Vielseitigkeit der Produkte ermöglicht es, für jeden Einsatzzweck das geeignete Fahrzeug oder den passenden Stand zu bieten.

Wir möchten uns auch herzlich für die Umsetzung des neuen Fanshopmobils bedanken, was ohne unsere Partner nicht möglich gewesen wäre. Ihre Zuverlässigkeit und Qualität haben Danstep zu einem geschätzten Partner für Kunden in ganz Europa gemacht. Mit ihrem engagierten Team von Fachleuten strebt Danstep danach, die Erwartungen seiner Kunden kontinuierlich zu übertreffen und Innovationen im Bereich mobiler Verkaufs- und Cateringlösungen voranzutreiben.

Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Partnerschaft und bedanken uns herzlich bei der Danstep GmbH für die Zusammenarbeit.

wsv1954spons, 05. Mär. 2024 um 10:06 Uhr

Marvin Klotzkowsky kehrt zum Wuppertaler SV zurück

Marvin Klotzkowsky wird ab dem 01.03.2024 an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren und die Schwerpunktbereiche Marketing sowie Sponsoring/Vertrieb weiter professionalisieren und vorantreiben. Klotzkowsky war zuvor Geschäftsführer beim ehemaligen Fußballdrittligisten FSV Zwickau und arbeitete im Vermarktungsteam von Bayer 04 Leverkusen c/o SPORTFIVE. Zwischen 2017 und 2019 war er bereits als Vertriebsmitarbeiter beim Wuppertaler SV tätig.

„Zunächst möchte ich mich sehr herzlich sowohl beim Verwaltungsrat als auch beim Vorstand des Wuppertaler SV für das entgegengebrachte Vertrauen und die damit verbundene Wertschätzung bedanken. Das Potenzial ist riesengroß, und wir alle wissen um die Tradition. Sie ist besonders, weil viele Menschen den Wuppertaler SV in ihrem Herzen tragen. Ich weiß, dass Nahbarkeit, Transparenz und Loyalität wichtige Attribute sind, um alle Menschen in der Stadt Wuppertal und der Bergischen Region anzusprechen und mitzunehmen. Wenn wir diese Attribute als oberste Prämisse verstehen und sie weiter in unsere tägliche Arbeitsweise einfließen lassen, können wir uns zu einer Eigenart entwickeln, mit der sich alle oder zumindest sehr viele Menschen identifizieren können. Ich möchte meine bereits gewonnenen beruflichen Erfahrungen bestmöglich beim Wuppertaler SV einbringen und durch Ehrgeiz, Fleiß, Kreativität, Mut und Loyalität meinen Beitrag dazu leisten, in der Gemeinschaft unsere Zielsetzungen zu erreichen. Daher freue ich mich umso mehr auf die Farben Rot und Blau, das traditionsreiche sowie unvergleichbare Stadion am Zoo und ebenso herzlich auf sämtliche Unterstützer und Förderer des Wuppertaler SV“, erklärt Marvin Klotzkowsky.

Statement Vorstand Thomas Richter:

„Nachdem Daniel Grebe uns Ende des letzten Jahres darüber informiert hat, sich beruflich zu verändern, haben wir intensiv über die Nachfolgeregelung für diesen Bereich nachgedacht. Aufgrund seiner Vita sowie seiner regionalen Verbundenheit erfüllt Marvin Klotzkowsky das Anforderungsprofil umfassend. Die Erfahrungen, die Marvin bei seinen letzten Tätigkeiten sammeln konnte, werden uns in der Weiterentwicklung des Vereins definitiv zugutekommen. Ich freue mich auf eine konstruktive Zusammenarbeit und heiße Marvin an seiner neuen (alten) Wirkungsstätte herzlich willkommen.“

Statement Verwaltungsratsvorsitzender Dr. Jürgen Hoß:

„Der VWR freut sich über die Rückkehr von Marvin Klotzkowsky und erhofft sich weitere Impulse in seinem Aufgabenbereich. Der gesamte Verwaltungsrat wünscht ihm viel Glück und Erfolg! Wir freuen uns auf deinen Tatendrang und sagen herzlich willkommen zurück!“

Herzlich willkommen zurück beim WSV! 

wsv1954spons, 29. Feb. 2024 um 14:06 Uhr

         

 

    

  
 
Fan-News


Update zum Fanshop

Liebe Fans des Wuppertaler SV,

wir wissen, dass viele von euch gespannt auf die Wiedereröffnung eines Fanshops in der Stadt gewartet haben. Ursprünglich hatten wir geplant, den Fanshop wieder in eigener Regie zu betreiben. Nach reiflicher Überlegung haben wir uns jedoch entschieden, einen anderen Weg einzuschlagen.

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass unser Online-Shop bereits online ist! Schaut doch mal auf unserer neuen Website vorbei unter https://wuppertalersv.shop" , um einen Eindruck zu gewinnen und künftig keine Neuigkeiten zu verpassen. Wir danken euch für euer Verständnis und eure Geduld während dieser Übergangsphase.

Auch wenn noch keine Artikel online verfügbar sind, seid versichert, dass wir im Hintergrund bereits fleißig daran arbeiten, weitere Artikel zu planen und zu entwerfen, um euch das bestmögliche Fanerlebnis zu bieten. Weiterhin habt ihr an den Heimspieltagen die Möglichkeit, an unserem Fanmobil Fanartikel zu erwerben.

Zusätzlich möchten wir euch von unseren Plänen für ein innovatives "Shop-in-Shop-System" berichten. Dieses System wird es uns ermöglichen, unsere Produkte in verschiedenen Geschäften im Tal anzubieten. Derzeit führen wir zahlreiche Gespräche mit verschiedenen Geschäften in den Stadtteilen, und wir haben bereits Zusagen aus verschiedenen Teilen der Stadt erhalten.

Vielen Dank für eure anhaltende Unterstützung!

wsv1954fan, 12. Apr. 2024 um 13:43 Uhr

Gemeinsam für eine starke Identität

Liebe WSV-Fans und Freunde des Vereins,

wir laden euch herzlich zu einem Treffen ein, das am Donnerstag, dem 25. April 2024, ab 18:30 Uhr im Fanprojekt Wuppertal (Wiesenstraße 118, 42105 Wuppertal) stattfinden wird. Wie auf dem letzten Fanabend bereits angekündigt, geht es an diesem Abend um unser Leitbild als Verein.

Der Wuppertaler SV legt großen Wert darauf, seine Ausrichtung und Identität gemeinsam mit den Fans zu entwickeln und zu stärken. Eure Meinungen und Ideen sind für uns von großem Wert, denn gemeinsam gestalten wir die Zukunft unseres Vereins.

Egal, ob ihr langjährige Fans seid oder neu in der WSV-Familie, wir laden alle herzlich ein, an diesem Abend teilzunehmen. Ihr müsst kein offizielles Mitglied des Wuppertaler Sportvereins e.V. sein, um dabei zu sein.

Das Fanprojekt Wuppertal öffnet für uns seine Türen und bietet nicht nur seine Räumlichkeiten, sondern auch Getränke an diesem Abend an.

Wir freuen uns darauf, mit euch gemeinsam über die Zukunft unseres Vereins zu sprechen und unsere Identität als Wuppertaler SV weiter zu stärken. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

wsv1954fan, 10. Apr. 2024 um 16:58 Uhr

 
 
WSV Digital-Portal

Das neue WSV Digital-Portal ist da!
Sei mit dem WSV Digital-Portal immer aktuell und erhalte alle Neuigkeiten, Fotos, Veranstaltungen und Termine direkt in die Hosentasche auf dein Smartphone.
Dieses digitale Webportal ist der direkte Draht zum Wuppertaler Sportverein und ein Muss für alle Fans und die es noch werden wollen.

Melde Dich auf der Website an und nutze digitale Features wie:

  • Ergebnisse und Tabellen unserer Teams

  • Exklusive Informationen in Echtzeit

  • Smarte Kontaktaufnahme per Intercom Nachricht und Chatfunktion

  • Tipp- und Gewinnspiele

  • GPS - Wegweiser (Stadion am Zoo)

  • uvm.

weitere digitale Features