Foto: Benjamin Lenz

1. Mannschaft

„Jeder einzelne Spieler kann entscheidende Impulse setzen“

Donnerstag, 08.09.2022 14:39 Uhr | Alois Urban

Nach dem 2:1-Heimsieg gegen den SV Straelen spielt der Wuppertaler SV am kommenden Sonntag (15:00) auswärts bei der U23 des 1. FC Köln. Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel sprach Trainer Björn Mehnert über …

… das Personal: Lukas Demming steht nach wie vor nicht zur Verfügung. Tobias Peitz und Kevin Rodrigues Pires haben gestern gekränkelt, waren aber heute beim Training dabei. Valdet Rama war zwei Tage wegen einer Fußprellung aus dem Straelen-Spiel raus, aber heute ebenfalls beim Training. Die Sperre von Kevin Pytlik endet am Sonntag. Er wird nächste Woche im Pokal gegen den VfL Benrath wieder zur Verfügung stehen und auch spielen. Zudem ist Franz Langhoff ins Training eingestiegen.  

… die Breite des Kaders: Die Einwechselungen gegen Straelen haben gefruchtet. Marco Königs, Oktay Dal und Lewin D’Hone haben frischen Wind in unser Spiel gebracht. Es muss unsere Stärke sein, dass Spieler, die beginnen oder eingewechselt werden, entscheidende Impulse setzen; egal ob sie 90 oder zehn Minuten spielen. Der ein oder andere bietet sich nicht nur im Training an, sondern auch über diese Einsatzzeiten. Deswegen sind auch Änderungen in der Startelf möglich.

… die Trainingswoche: Wir hatten eine lange und intensive Trainingswoche und haben positionsspezifisch gearbeitet und dabei individuelle athletische Schwerpunkte gesetzt. Wir haben zudem Abläufe mit dem Ball trainiert und ein großes Trainingsspiel absolviert.


In dieser Liga knallt man keinen Gegner an die Wand und in dieser Liga gibt es auch kein Fallobst.

- Björn Mehnert -

… den Gegner: Bei der U23 des 1. FC Köln weiß man nie genau, in welcher Formation sie spielen, weil unklar ist, welche Abstellungen von den Profis kommen. Da der FC am Sonntag aber parallel zu uns ein Bundesligaspiel hat, werden wahrscheinlich nicht viele Akteure aus dem Profikader abgestellt. Das ist eine gut ausgebildete und technisch starke Mannschaft. Trotzdem fahren wir natürlich nach Köln, um dort drei Punkte zu holen. Ich muss aber auch ganz klar sagen, dass man in dieser Liga keinen Gegner einfach an die Wand knallt und in dieser Liga gibt es auch kein Fallobst. Wir sollten es vermeiden, einen Gegner zu unterschätzen und das machen wir auch nicht.

… Marco Stiepermann: Jeder einzelne Spieler ist wichtig und ich glaube, dass wir auf allen Positionen noch zulegen können. Marco darf man nicht nur an den beiden Toren gegen Straelen messen. Wir haben bisher elf Tore erzielt und er war an vier Toren direkt beteiligt.