Foto: SV Lippstadt

Regionalliga West

Gegenspieler – SV Lippstadt

Samstag, 17.09.2022 13:04 Uhr

Der SV Lippstadt spielt seit seinem Aufstieg die fünfte Regionalligasaison in Folge und hat sich längst in der vierthöchsten Spielklasse Deutschlands etabliert. Der WSV hat mehrfach erfahren, wie unangenehm Spiele gegen diesen Gegner sein können: In sieben Aufeinandertreffen seit 2018 gab es nur zwei Siege. In die laufende Spielzeit startete Lippstadt mit drei Siegen aus drei Partien. In den vergangenen fünf Begegnungen kam jedoch nur noch ein weiterer dreifacher Punktgewinn hinzu.

In der vergangenen Sommerpause blickte der SV Lippstadt auf eine stabile Saison 2021/22 zurück. Mit 43 Punkten und Platz 14 konnte der Klassenerhalt gefeiert werden. Am Ende hatte man ein Polster von vier Zählern Vorsprung vor den Abstiegsrängen. Dabei hatte die Mannschaft von Trainer Felix Bechtold sogar einen Rekord aufgestellt: Mit 26 Punkten waren in der ersten Halbserie der Saison so viele Zähler wie noch nie in der Vereinsgeschichte in einer Regionalliga-Hinrunde eingefahren worden. Der Lohn war die Vertragsverlängerung für den Trainer, der anschließend aber einen Kaderumbruch gestalten musste.

Nicht weniger als 20 Spieler verließen im Sommer 2022 den SV Lippstadt, darunter mit Dardan Karimani (Würzburger Kicker), Kai Bastian Evers (KFC Uerdingen), Sebastian Woitzyk (Ziel unbekannt), Paolo Maiella (VfR Aalen), Valentin Henneke (Hertha Zehlendorf), Luca Steinfeldt (Preußen Münster U23), Janik Steringer (FC Gütersloh) und Fabian Lübbers (Karriereende) gleich acht Akteure, die auf 20 oder mehr Einsätze gekommen waren. Zudem belegten Maiella und Karimani mit jeweils sechs Treffern Platz 2 der vereinseigenen Torschützenliste.

Naturgemäß stehen einer Vielzahl von Ab- entsprechend viele Zugänge gegenüber. Veränderungen gab es in Lippstadt dabei in sämtlichen Mannschaftsteilen. Torhüter Steffen Westphal (Preußen Münster) verdrängte Stammkeeper Christopher Balkenhoff auf die Bank. Die Abwehr läuft nach den Zugängen von Luis Allmeroth (Sportfreunde Lotte), Maximilian Fischer (FC Wegberg-Beeck), Luis Sprekelmeyer (VfL Osnabrück) und Julian Düsterhus (SC Verl) größtenteils neuformiert auf. Lars Holtkamp (Bonner SC) und Fatih Ufuk (Borussia Hildesheim) stellen wesentliche Verstärkungen für das Mittelfeld dar und im Angriff wurden Hakim Traoré (Sportfreunde Lotte) und Luis Ortmann (SC Paderborn U21) verpflichtet.


Drei Rückkehrer mit WSV-Bezug

Beim Aufeinandertreffen im Stadion am Zoo wird der WSV drei gut bekannte Gesichter begrüßen dürfen. Lars Holtkamp (20 Jahre, defensives Mittelfeld) war von Januar bis Juni 2021 vom VfL Bochum an den WSV ausgeliehen, wo er zu acht Regionalliga-Einsätzen kam. Nach seiner Station beim Bonner SC wechselte er im Juli 2022 zum SV Lippstadt. Niklas Fensky (20, zentrales Mittelfeld) spielte in der U19 des WSV, wurde im Juli 2021 in den Regionalliga-Kader hochgezogen und kam dort zu drei Einwechslungen, ehe es ihn nun nach Lippstadt zog. Stürmer Viktor Maier (33) trug von Januar 2019 bis Januar 2021 in 14 Regionalliga-Einsätzen das rot-blaue Trikot, ehe er zum SV Lippstadt zurückkehrte, wo er bereits von 2009 bis 2014 aktiv gewesen war. In der vergangenen Spielzeit war Maier mit elf Treffern Lippstadts Top-Torjäger und auch in diesem Jahr hat er in sieben Begegnungen bereits sechsmal getroffen.

Der SV Lippstadt legte einen starken Saisonstart hin. Nach drei Siegen aus drei Spielen (1:0 bei Fortuna Köln, 3:1 beim FC Schalke 04 U23 und 2:0 gegen den SV Rödinghausen) rangierte man punktgleich mit Tabellenführer Preußen Münster auf Platz 2. Vor allem die Defensive mit nur einem Gegentreffer hatte sich als äußerst stabil erwiesen. In den nächsten fünf Saisonspielen folgte jedoch nur noch ein einziger dreifacher Punktgewinn (3:0 gegen den 1. FC Düren) bei gleich vier Niederlagen (1:4 gegen Überraschungsaufsteiger 1. FC Kaan-Marienborn, 1:3 bei Rot-Weiß Oberhausen, 1:3 bei Fortuna Düsseldorf U23 und 0:3 gegen Preußen Münster).

Der WSV tut sich gegen Lippstadt traditionell schwer. Auswärts gab es seit 2018 drei Unentschieden und eine Niederlage. Im Stadion am Zoo ist die Bilanz mit zwei Siegen und einer Niederlage knapp positiv. Im letzten Aufeinandertreffen am 19. März 2022 konnte gleichzeitig auch der höchste Erfolg eingefahren werden: Vor 1.100 Zuschauern gewann der WSV mit 3:0.