Löwenstall

Löwenstall: Vorstellung U11

Donnerstag, 31.03.2022 23:00 Uhr | Andreas Kuhbier

„Erfolg definiert sich nicht über Ergebnisse, sondern über Zufriedenheit mit der eigenen Leistung“

Für Ausgabe 9 des WSV-Stadionmagazins sprach die neunzehn54-Redaktion mit U11-Trainer Chris Pölking über die Ziele für den Rest der Saison und darüber, was ihn als Trainer ausmacht.

Die U11 des Wuppertaler Sportvereins wird von Chris Pölking und Dominik Evangelou trainiert. „Als ich im Sommer 2020 nach Wuppertal gezogen bin, habe ich mich initiativ beim Wuppertaler Sportverein beworben und in meiner ersten Saison die U13 als Co-Trainer unterstützt. Seit Sommer 2021 bin ich als U11-Cheftrainer unterwegs“, erzählt Chris Pölking.

Aktuell besteht das Team der U11 aus 15 Spielern und zwei Torhütern. „Zusammen mit meinem Trainerkollegen können wir, durch die hohe Spieleranzahl, das Training oft in zwei Gruppen absolvieren und dann spezifisch an bestimmten Schwerpunkten arbeiten. Die Torhüter werden zusätzlich zweimal die Woche gezielt von Torwarttrainer Michael Schupp-Bonsels ausgebildet“, berichtet der Cheftrainer.

„Im Fokus steht, die gute Entwicklung der Jungs weiterzuführen und jeden Spieler auf ein neues Level zu bringen. Ergebnisse sind dabei allerhöchstens zweitrangig. Wobei es trotzdem wichtig ist, dass die Mannschaft dennoch einen starken Siegeswillen entwickelt“, beschreibt der Trainer die Ziele für den Rest der Saison. Und er nennt die besonderen Herausforderungen: „In der Liga spielen wir gegen Teams, die älter sind als wir und damit körperlich eine gewisse Überlegenheit aufweisen. In diesen Situationen Lösungen zu finden und als Team zu agieren, ist eines der kommenden Ziele. Neben spannenden Testspielen steht am 1. Mai auch noch das Finale des Kreispokals an.“

Die Mannschaft soll einen hohen Siegeswillen entwickeln

Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist der Trainer sehr zufrieden: „Die Qualität im Training ist enorm hoch. Die Mannschaft hat gut zusammengefunden und sich auch mit einigen Highlights belohnt, wie zum Beispiel dem Einzug ins Pokalfinale oder einem überzeugenden Spiel gegen Fortuna Köln.“

Chris Pölking beschreibt sich als Trainer so: „Mir als Trainer ist es sehr wichtig, eine Atmosphäre zu schaffen, in denen die Spieler Spaß beim Lernen haben. Ich versuche im Training viele Situationen zu erschaffen, in denen sich die Spieler ausprobieren, Erfahrungen sammeln und gleichzeitig gewisse Grundprinzipien erlernen können. Ich stelle unter der Woche hohe Ansprüche an Intensität und Konzentration im Training. Die Spiele am Wochenende sehe ich im jüngeren Bereich eher als Prüfung der Trainingsarbeit und als Belohnung für die Spieler. Auch hier geht es darum, Erfahrungen zu sammeln und aus diesen zu lernen. Erfolg definiert sich für mich nicht über Ergebnisse, sondern über die Zufriedenheit mit der eigenen Leistung.“

Wir wünschen der U11 alles Gute für die Zukunft, eine erfolgreiche Saison und viel Glück für das Pokalfinale.

Quelle: neunzehn54